Unsere Leistungen

Urologischer Maximalversorger der Region Koblenz-Mittelrhein

Als urologischer Maximalversorger der Region bietet die Klinik für Urologie am Bundeswehrzentral-krankenhaus das gesamte Spektrum konservativer und invasiver Untersuchungsmethoden für urologische Erkrankungen. In zwei modernen OP Sälen wird das gesamte Spektrum der urologischen Chirurgie in offener, endoskopischer, laparoskopischer und roboterassistierter Technik angeboten. Auch die medikamentöse Therapie urologischer Tumore wird in großer Zahl in der urologischen Abteilung durchgeführt.

Die urologische Abteilung ist einer der Kernleistungserbringer des Prostatakarzinomzentrums Koblenz–Mittelrhein und einziges  akkreditiertes Zweitmeinungszentrum für die Therapie von Hodentumoren  in Rheinland-Pfalz.

Das Team der Klinik für Urologie und urologische Onkologie am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz.

Schwerpunkte der Urologischen Klinik

Uroonkologie

(medikamentöse und operative Therapie urologischer Tumore, inkl. der rekonstruktiven Chirurgie)

  • Prostatakrebs
  • Hodenkrebs
  • Nierenkrebs
  • Blasenkrebs
  • Peniskrebs

Öffnet internen Link in neuem Fensterweiterlesen...

Steintherapie

Diagnostik und Therapie von Harnsteinen

  • Steinzertrümmerung von außen (extrakorporale Stoßwellentherapie, ESWL)
  • Harnleiter und Nierenspiegelung (Ureterorenoskopie) inkl. Laserzertrümmerung von Steinen
  • Perkutane Therapie von Nierensteinen (sog. PCNL) (schonendes Verfahren mit Zugang von außen knopfloch-chirurgisch in die Nieren bei besonders großen Steinen

Therapie von Störungen beim Wasserlassen

Neurourologie

  • Diagnostik neurourologischer Krankheitsbilder am videourodynamischen Meßplatz (z. B. Blasenentleerungsstörungen bei neurologischen Erkrankungen, wie M. Parkinson oder Enzephalitis disseminata (MS))
  • Konservative Therapie neururologischer Krankheitsbilder
  • Botox-Therapie der überaktiven Blase
  • Inkontinenzchirurgie
  • Urologische Betreuung von querschnittsgelähmten Patienten

Diagnostik und Therapie der gutartigen Prostatavergrößerung

  • Medikamentöse Therapie von Störungen beim Wasserlassen
  • Operative Therapie durch die Harnröhre (transurethral) konventionell und mit Plasmavaporisation
  • Offene operative Therapie

Andrologie

  • Behandlung von Erektions- und Ejakulationsstörungen
  • Fertilitätstherapie (unerfüllter Kinderwunsch)