Institut für Pathologie

Unsere Pathologie versteht sich als Dienstleister für die Fachabteilungen unseres Hauses, der Bundeswehrkrankenhäuser Hamburg und Westerstede sowie für weitere militärische Einrichtungen der nordwestlichen Bundesländer.

Die Pathologie unseres Hauses besteht seit 1964 und ist zuständig für die Bearbeitung von Untersuchungsmaterial aus dem eigenen Haus, den Bundeswehrkrankenhäusern Hamburg und Westerstede sowie den zugehörigen Facharztzentren. Darüber hinaus werden Einsendungen zahlreicher Truppenärzte der Bundesländer Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz und des Saarlandes sowie der Einsatzlazarette bearbeitet.

Mit unserer umfangreichen technischen Ausstattung decken wir die Bereiche Histologie, Zytologie, Immunchemie und molekulare Pathologie ab. Das bedeutet, dass wir mit unseren Untersuchungen die Diagnosestellung der Ärzte aus den Fachgebieten unterstützen. Durch die enge Vernetzung innerhalb unseres Hauses sind kurze Wege gewährleistet und Proben oder Untersuchungsergebnisse gelangen schnell zu den entsprechenden Stellen. Gerade bei kritischen Tumor-Operationen kann dies von entscheidendem Vorteil sein. Zudem führen wir Obduktionen durch.

Schwerpunkte

  • Lungen- und Mediastinaltumoren
  • Pneumokoniosen und entzündliche Lungenerkrankungen
  • Präparate aus dem Gastro-Intestinaltrakt
  • urologische Tumoren
  • Knochentumoren
  • Knochenmarkspunktate
  • Hauttumoren und entzündliche Hauterkrankungen
  • Hirntumoren

Ergänzende elektronenmikroskopische Untersuchungen z.B. bei Staublungenerkrankungen oder virologischen Fragestellungen werden im Zentralinstitut der Bundeswehr in Koblenz (Transmissions- und Raster- Elektronenmikroskopie mit EdX) bearbeitet.