Rettungsmittel

Rettungshubschrauber Christoph 23

Der Rettungshubschrauber Christoph 23 ist am Bundeswehrzentralkrankenhaus stationiert. Er wird seit 1999 in zivilmilitärischer Zusammenarbeit mit der ADAC-Luftrettung GmbH betrieben.

Der Helikopter vom Typ Eurocopter EC 135 steht täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang mit einem Piloten des ADAC, einem Notarzt sowie einem Rettungsassistenten bereit, um die notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Die Alarmierung erfolgt über die integrierte Leitstelle Koblenz oder die angrenzenden Leitstellen.

Die Notärzte, die auf dem Rettungshubschrauber Christoph 23 eingesetzt werden, verfügen alle über die Facharztreife im Fach Anästhesie. Unsere Sanitätsfeldwebel Rettungsassistent haben überwiegend die Doppelqualifikation zum Fachkrankenpfleger für Anästhesie/Intensivmedizin.

Notarzteinsatzfahrzeug NEF 4/82/1

Seit 1974 beteiligt sich die Bundeswehr auch am bodengebundenen Rettungsdienst in Koblenz mit einem Notarztwagen. Im Oktober 2004 wurde mit der Indienststellung des Notarzteinsatzfahrzeuges NEF 4/82/1 auf der Rettungswache Koblenz III eine Einsatzbereitschaft rund um die Uhr zur notärztlichen Versorgung der Stadt Koblenz und der angrenzenden Landkreise eingerichtet.

Das Fahrzeug ist mit einem Rettungsassistenten und einem Notarzt der Abteilung für Anästhesiologie besetzt.

Intensivtransportwagen ITW

Seit Oktober 2004 beteiligt sich das Rettungszentrum des Bundeswehrzentralkrankenhauses im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit auch mit einem von fünf in Rheinland-Pfalz stationierten Intensivtransportfahrzeugen zum Transport von schwerstkranken oder -verletzten Patienten. Dieses Fahrzeug ist eingebunden in das landesweite Notfall- und Intensivtransportsystem (N.I.T.S.) in Rheinland-Pfalz.

Die medizinische Besatzung besteht aus Rettungsassistenten und Fachkrankenpflegern für Intensivmedizin mit einer Zusatzausbildung im Intensivtransportwesen, sowie aus einem Facharzt für Anästhesiologie mit intensivmedizinischer Qualifikation.

Einsatzanfragen richten sie bitte an ihre zuständige Rettungsleitstelle.

Rettungstransportwagen

Im Februar 2011 wurde an der Rettungswache Koblenz III ein Rettungswagen zum Transport von Notfallpatienten in Dienst gestellt. Dieser wird personell von Rettungsassistenten der Abteilung Anästhesiologie und Intensivmedizin besetzt.

Aeromedical Evacuation

Die Bundeswehr unterhält ein weltweit anerkanntes System zum Lufttransport von schwerstverletzten und -erkrankten Soldaten. Auch für zivile Patienten können diese Luftfahrzeuge auf Anforderung eingesetzt werden (Tsunami/Elbehochwasser). Die „fliegende Intensivstation“ kommt weltweit zum Einsatz und kann bis zu 44 Patienten gleichzeitig auf einem hohen medizinischen Standard versorgen und transportieren.

Es kommen hier Luftfahrzeuge der Typen C-160 Transall, Airbus A-319 und A-310 zum Einsatz.

Das medizinische Personal besteht aus erfahrenen Fachärzten für Anästhesie mit intensivmedizinischer Qualifikation, Fachkrankenpflegern für Intensivmedizin und Rettungsassistenten.