Notfallmedizinisches Zentrum

Unsere Klinik beteiligt sich seit über 30 Jahren aktiv am Rettungsdienst des Landes Rheinland-Pfalz. Seit 2006 ist das Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz eines von fünf notfallmedizinischen Zentren des Landes Rheinland-Pfalz.

Notfallmedizinische Zentren beteiligen sich aktiv am Rettungs- und Notarztdienst ihrer Region und nehmen darüber hinaus fachbezogene organisatorische Aufgaben war.

Die Klinik für Anästhesiologie beteiligt sich am Rettungs- und Notarztdienst derzeit mit einem Rettungshubschrauber, einem Notarzteinsatzfahrzeug, einem Intensivtransportfahrzeug und einem Rettungswagen. Die Rettungsmittel absolvieren jährlich insgesamt circa 6000 Einsätze für das Wohl der Bevölkerung der Stadt Koblenz un der angrenzenden Gemeinden.

Ärztlicher Leiter Rettungsdienst (ÄLRD)

Aufgrund seiner besonderen Qualifikation wurde Oberfeldarzt Dipl. Ing. Stefan Schaefer im Oktober 2010 durch den Landrat des Kreises Mayen-Koblenz zusammen mit Dr. med. Voigt (Neuwied) zum ärztlichen Leiter Rettungsdienst für die Landkreise Mayen-Koblenz und Westerwald ernannt.

Mit dieser Tätigkeit bildet Dipl. Ing. Schaefer eine der ärztlich-medizinischen Säulen des Rettungsdienstes der Region.

Leitender Notarzt (LNA)

Drei besonders erfahrene und qualifizierte Fachärzte der Abteilung nehmen zusammen mit weiteren Kollegen des Gemeinschaftsklinikums Koblenz-Mayen die Funktion eines Leitenden Notarztes für die kreisfreie Stadt Koblenz und den Landkreis Mayen-Koblenz wahr. Sie wurden für Ihre Tätigkeit vom Landrat des Landkreises Mayen-Koblenz ernannt.

Leitende Notärzte kommen bei besonders schweren und umfangreichen Einsätzen zum Einsatz, bei denen eine Koordination von vielen unterschiedlichen Notarzt- und Rettungsmitteln notwendig ist.

Lehrrettungswache

Im Jahre 2004 wurde die Rettungswache Koblenz III des Bundeswehrzentralkrankenhauses zur Aus- und Fortbildung von Rettungsassistenten ermächtigt. Die Ausbildung wird duch erfahrene Fachärzte für Anästhesiologie, Lehrrettungsassistenten und Praxisanleiter strukturiert nach einem Curriculum durchgeführt. Ärztliches und nichtärztliches Personal der Bundeswehr wird durch Praktika für die hohen Anforderungen im Auslandseinsatz aus- und fortgebildet.