Pneumologie

Im Schwerpunkt Pneumologie werden Erkrankungen der Lungen, der Bronchien, des Mittelfells (Mediastinum) und des Rippenfells (Pleura) untersucht und behandelt. Besonders hervorzuheben ist die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der Sektion Thoraxchirurgie des Hauses.

Für allergisch bedingte Erkrankungen der Atemwege kann in Zusammenarbeit mit den Abteilungen für Dermatologie und Hals-Nasen-Ohrenheilkunde unseres Hauses eine umfangreiche Diagnostik und Therapie angeboten werden.

Behandlungsschwerpunkte

  • Gut- und bösartige Erkrankungen der Lunge und des Rippenfells (insbesondere Lungenkarzinome und Pleuratumore)
  • Asthma bronchiale
  • Chronische Bronchitis und chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Sarkoidose
  • Lungenerkrankungen, die zum bindegewebigen Umbau führen (sogenannte Interstitielle oder fibrosierende Lungenerkrankungen)
  • Atemwegsinfektionen/Pneumonien
  • Lungentuberkulose
  • Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie)Schlafbezogene Atmungsstörungen (u. a. das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom)

Pneumologische Diagnostik

Zur Abklärung von Lungen- und Bronchialkrankungen stehen im Herz-, Kreislauf- und Lungenfunktionslabor der Abteilung modernste apparative Möglichkeiten zur Verfügung. Hierzu zählen u. a. Spirometrie/Bodyplethysmographie mit und ohne Provokationstestung, Spiroergometrie, Blutgasanalyse (BGA), Pulsoximetrie (Bestimmung der Sauerstoffsättigung im Blut), Ultraschalluntersuchungen der Thoraxorgane.

Zur Abklärung von schlafbezogenen Atmungsstörungen (und hierbei insbesondere des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms) stehen ambulante Geräte (ambulante Polygraphie oder auch MESAM genannt) bereit. In Kürze ist mit der Inbetriebnahme von vier stationären Schlaflabormeßplätzen (Polysomnographie) zu rechnen.

Pneumologische Endoskopie

Spiegelungen der Atemwege erfolgen im Funktionsbereich Endoskopie. Mittels flexibler Video-Bronchoskope können hier Gewebeproben und Sekret aus den Bronchien und der Lunge zur feingeweblichen, zytologischen und mikrobiologischen Untersuchung gewonnen werden.

Es besteht ferner die Möglichkeit, Verengungen der Luftröhre und der Bronchien zu beseitigen, Fremdkörper zu entfernen und Blutungen zu stillen. Hierfür stehen modernste Instrumente wie die Argonplasmakoagulation (APC) und die Kryotherapie bereit.

In Zusammenarbeit mit der Sektion Thoraxchirurgie des Hauses können die Bronchoskopien bedarfsweise auch in starrer Technik durchgeführt werden.

Es besteht ferner die Möglichkeit, einen endobronchialen Ultraschall (EBUS) einzusetzen oder Ventilimplantationen zur Behandlung des Lungenemphysem durchzuführen.

Weiterbildungsermächtigung

Die Weiterbildungsermächtigung im Schwerpunkt Pneumologie beträgt 24 Monate.