Strahlenschutzkurse

Die Strahlenschutzverordnung schreibt vor, dass Ärzte, Medizinisch-technische Assistenten, Arzthelferinnen, Auszubildende und Personen mit einer abgeschlossenen sonstigen medizinischen Ausbildung, die in der Nuklearmedizin oder Strahlentherapie bei der Anwendung radioaktiver Stoffe oder ionisierender Strahlung am Menschen technisch mitwirken wollen, Kenntnisse im Strahlenschutz nachweisen müssen. Dazu bieten wir in Kooperation mit der Mittelrheinischen Gesellschaft für Nuklearmedizin (MGN) jährlich Strahlenschutzkurse an.

13 Stunden kombinierter Aktualisierungskurs nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung:
Kombinierter Strahlenschutzkurs zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz für Ärzte, MTA, MTRA und Medizin-Physik-Experten nach § 30 Abs. 2 StrlSchV und § 18a Abs. 2 RöV und zur Aktualisierung der Kenntnisse im Strahlenschutz nach § 18a Abs. 3 RöV

8 Stunden Aktualisierungskurs nach StrlSchV:
Strahlenschutzkurs zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz für Ärzte, MTA, MTRA und Medizin-Physik-Experten nach § 30 Abs. 2 StrlSchV

8 Stunden Aktualisierungskurs nach RöV:
Strahlenschutzkurs zur Aktualisierung der Fachkunde im Strahlenschutz für Ärzte, MTA, MTRA und Medizin-Physik-Experten nach § 18a Abs. 2 RöV und zur Aktualisierung der Kenntnisse im Strahlenschutz nach § 18a Abs. 3 RöV

40 Stunden Kurs („Kenntniskurs“) nach StrlSchV:
Strahlenschutzkurs zum Erwerb von erforderlichen Kenntnissen im Strahlenschutz für Personen (5.2.2 e) mit einer erfolgreich abgeschlossenen sonstigen medizinischen Ausbildung nach der Richtlinie „Strahlenschutz in der Medizin“, Anlage A3 Nr.5