Das BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Mainz und gewährleistet eine medizinische Schwerpunktversorgung auf höchstem Niveau - in der Region und weltweit.

Mit dem Schwerpunkt traumatologische Notfallversorgung sind wir in die regionale Notfallrettung eingebunden. Seit 2006 ist das BundeswehrZentralkrankenhaus Koblenz eines von fünf notfallmedizinischen Zentren des Landes Rheinland-Pfalz. Dazu steht auch ein Rettungshubschrauber auf dem Krankenhausgelände bereit. Es werden sowohl zivile als auch militärische Patienten behandelt.Das BundeswehrZentralkrankenhaus verfügt über 506 Betten. Es beschäftigt 1.450 Mitarbeiter, 260 Ärzte und Apotheker. Jährlich werden rund 20.000 Patienten stationär betreut und 220.000 ambulante Behandlungen durchgeführt.

Modernste computergestützte Operationsverfahren gehören zum Standard des Hauses. Es ist das älteste und größte Bundeswehrkrankenhaus. Es wurde 1957 von den französischen Streitkräften übernommen. Das Bundeswehrzentralkrankenhaus ist nach Joint Commission International zertifiziert.

 

 

Aktuelles aus dem Haus

Zu Ostern Freude verschenkt

Koblenz (ots) - Die Bibliothek des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz verkaufte ausrangierte Bücher und schenkte mit dem Erlös den 40 Schützlingen des Ambulanten Hospizes für Kinder und Jugendliche in Koblenz, kurz vor Ostern, ein wenig Freude.

Mit der 60-Jahr-Feier des Koblenzer Hauses im letzten Sommer startete der Abverkauf von ausrangierten Büchern der hauseigenen Bibliothek. Die Bibliothekarinnen Stephanie Henseler, Ingrid Jakob und Jasmin Bauer konnten so über fast ein halbes Jahr die stolze Summe von insgesamt 900 Euro zusammentragen.

Mehr erfahren sie in diesem Dokument        Leitet Herunterladen der Datei einZu Ostern Freude verschenkt

Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ vom 19. bis 25. September 2016 initiierte das Bundeswehrzentralkrankenhaus mit dem Forum Mittelrhein die Aktion „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“. Insgesamt beteiligten sich mehr als 250 Personen und erhielten ein kostenfreies Reanimationstraining.

Öffnet externen Link in neuem Fensterweiterlesen...